UNTERNEHMENSLEITBILD

Baugesellschaft Nettetal AG
Beschluss des Aufsichtsrates vom 10. Februar 2011

Die Baugesellschaft Nettetal AG auf dem Weg in die Zukunft

Ein Baustein zum neuen Leitbild der Stadt Nettetal

Die Stadt Nettetal entwickelt derzeit ein neues Leitbild. Es geht darum, die Schwerpunkte und Perspektiven der zukünftigen Entwicklung der Stadt zu definieren. Dabei kommt der Bewältigung des demographischen Wandels im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts eine besondere Bedeutung zu.
Die Baugesellschaft Nettetal, an der die Stadt Nettetal mit gut 80 Prozent beteiligt ist, kann als eine der drei Tochtergesellschaften der Stadt einen Beitrag zur Neuausrichtung der Stadt und zur Gewinnung einer guten Zukunft für die Stadt und ihre Bürger leisten.

I.
Die 1896 (als Kaldenkirchener Bauverein) gegründete Baugesellschaft Nettetal hat sich von Anfang ihres Bestehens an die Aufgabe gestellt, breite Schichten der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum auszustatten. Aus diesem Auftrag, der auch nach dem 2. Weltkrieg bestimmend für die Gesellschaft war, resultiert eine erhebliche Bedeutung der Baugesellschaft für den Wohnungsmarkt in Nettetal. 950 eigene Wohnungen bewirtschaftet die Gesellschaft derzeit, Tendenz weiter steigend.

Seit der formellen Aufgabe der Gemeinnützigkeit im Jahr 1990 nahm die Gesellschaft zusätzliche Geschäftsfelder, auch im Interesse der Stadt Nettetal, wahr. Dazu gehörten – teilweise bis heute - die Abwicklung und Vorfinanzierung von Erschließungsmaßnahmen und Baugebieten oder die Übernahme und Bewirtschaftung städtischer Immobilien. Daneben erwirtschaftet die Gesellschaft einen angemessenen Jahresgewinn, von dem die Eigentümer in Form einer jährlichen 6 % -igen Dividende unmittelbar profitieren.

In den letzten Jahren hat die Baugesellschaft Nettetal ihre Aktivitäten zielgerichtet erweitert. Sie wird dabei nicht nur den sich verändernden Anforderungen des Wohnungsmarktes (etwa durch eine deutliche Verbesserung der energetischen Standards der eigenen Wohnungen, derzeit auch mit Errichtung eines Studentenwohnhauses im Passivhausstandard) gerecht, sondern setzt Impulse für den Markt und kommt damit ihrer von den Gesellschaftern mitgetragenen Vorbildfunktion nach.
Diese innerhalb der Gesellschaft über Jahre hinweg entwickelte und bei den beiden Hauptgesellschaftern (Stadt Nettetal und Sparkasse Krefeld) ebenso breit getragene Ausrichtung umfasst bisher insbesondere folgende Felder:Vorbildlicher Umbau denkmalgeschützter Gebäude unter Wahrung wirtschaftlicher Nutzungsmöglichkeiten (Altes Pastorat, Breyell; Alte Volksschule Severusstraße, Kaldenkirchen: beide Immobilien wurden zu attraktiven Wohngebäuden umgebaut); Unterbringung von Außenwohngruppen für Behinderte (Bischof-Peters-Straße in Kaldenkirchen),
Bauen für kinderreiche Familien (Spitalstraße, Rosental, Kempener Straße, Lobbericher Straße),
Errichtung und Betrieb von Studentenwohnungen (Neubau Ringstraße/ Grenzwaldstraße im Sommer 2009 mit 14 Wohnungen erstmals vermietet; Neubau Ringstraße/Buschstraße mit 20 Wohnungen derzeit im Bau – Vermietungsbeginn voraussichtlich im Februar 2011; Kooperationsvereinbarung mit der Fontys Hogeschool Venlo).

II.
Auf dem Weg in die Zukunft wird sich die Baugesellschaft Nettetal AG weiter entwickeln zu einem wichtigen Akteur einer gestaltenden Stadtentwicklung. Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels wird die Bedeutung der Gesellschaft im innerstädtischen Entwicklungsprozess zunehmen.
So ist der Ausbau des Segmentes „Studentenwohnen in Nettetal“ in Zusammenarbeit mit der Fontys Hogeschool Venlo ein Beitrag zur Steigerung der Bekanntheit Nettetals über die regionalen Grenzen hinaus. Denn mehr als 80 Prozent der in Venlo Studierenden kommen aus allen Regionen Deutschlands. Sie sind möglicherweise auch interessante Arbeitskräfte für Wirtschaft und Gewerbe in Nettetal, nicht nur im zukünftigen Gewerbepark „Venete“.
Daneben wird die Baugesellschaft weiter in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Nettetal Bausteine in wichtigen Projekten der Innenstadtentwicklung in Angriff nehmen.
Dabei wird die Baugesellschaft vor allem die Anforderungen der in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich älter werdenden Bevölkerung Rechnung tragen. Hierzu gehören ganz selbstverständlich die Barrierefreiheit von Wohnraum, die gute Erreichbarkeit der Wohnobjekte und eine möglichst innenstadtnahe Lage.
Besonderen Wert bei neueren Gebäuden legt die Baugesellschaft auf die Multifunktionalität der Wohnungen. Es soll sicher gestellt werden, dass die Wohnungsbewirtschaftung auf sich ändernde Anforderungen Rücksicht nehmen kann. Wir werden daneben prüfen, in welchem Maße es möglich ist, ergänzende Angebote mit geeigneten Kooperationspartnern zu organisieren, die für diese Mietergruppen von Bedeutung sind, wie etwa soziale Dienste oder Betreuungsangebote.
Daneben wird das Segment der Singlewohnungen aufgrund der demographischen Veränderungen in der Zukunft an Bedeutung gewinnen. Auch hier werden wir eine schrittweise Anpassung unserer Wohnungsbestände vornehmen, um unser Angebot an die steigende Nachfrage anzupassen.
Diese Ausrichtung kann dazu beitragen, die hohe Kundenzufriedenheit bei unseren Mietern zu erhalten und - wo möglich – auch noch auszubauen. Zufriedene Kunden sind für uns das Fundament einer weiterhin erfolgreichen Entwicklung der Baugesellschaft. Das über Jahrzehnte aufgebaute Vertrauen ist in gleicher Weise Fundament unseres Unternehmens wie auch Grundlage unseres wirtschaftlichen Erfolges in der Zukunft.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind uns wichtig. Sie bilden das Rückgrat unserer Gesellschaft, nicht zuletzt als Ansprechpartner für unsere Kunden und bei allen Außenkontakten unserer Gesellschaft. Deshalb werden wir auch weiterhin darauf achten, dass die Baugesellschaft ihre Arbeitgeberfunktion verantwortlich wahrnimmt und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer persönlichen Entwicklung fördert.

Die Baugesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, Objekte auch in schwierig zu bebauenden innerstädtischen Lagen und an städtebaulich prägnanten Punkten (zuletzt etwa Umbau Severusstraße, Neubau Ecke Buschstraße/Ringstraße) in Angriff zu nehmen und einen Beitrag zu Stadtbildentwicklung und Stadtarchitektur zu leisten. Ein wichtiges Ziel der Gesellschaft ist es, diese Gestaltungsaufgabe im Interesse einer guten Gesamtentwicklung der Stadt Nettetal auch in Zukunft wahrzunehmen und sie zielgerichtet auszubauen.
Die Nachhaltigkeit des Bauens und Bewirtschaftens von Immobilien wird weiter an Bedeutung gewinnen. Dies stellt keinen Widerspruch zu wirtschaftlichem Handeln dar. Im Gegenteil: um dauerhaft erfolgreich wirtschaften zu können, bedarf es eines nachhaltigen Geschäftsmodells. Energetische Sanierung bestehender Gebäude, die Errichtung energieoptimierter Immobilien und der sparsame Energieverbrauch stellen die dauerhafte Vermietbarkeit unserer Objekte erst sicher. Deshalb werden wir den eingeschlagenen Weg einer nachhaltigen und ökologisch verantwortlichen Immobilienwirtschaft fortsetzen.
Diese Ausrichtung der Gesellschaft setzt eine solide wirtschaftliche Basis voraus. In den letzten Jahren hat sich die wirtschaftliche Situation der Baugesellschaft stetig verbessert. Die Kapitalbasis wurde ungeachtet der Dividendenausschüttung an die Gesellschafter spürbar gestärkt. Damit besteht die Chance, die dargestellte Weiterentwicklung der Geschäftsfelder im Interesse der Stadt und ihrer Bürger in Angriff zu nehmen. Dafür bedarf es der weiteren Rückendeckung durch die Gesellschafter, die jedoch derzeit nicht zweifelhaft erscheint.

Wenn die bestehenden Handlungsspielräume in enger Kooperation mit den anderen Akteuren der Stadtentwicklung genutzt werden, wird die Baugesellschaft Nettetal ihre Bedeutung für eine gute Zukunft Nettetals weiter steigern können.