Jahreshauptversammlung am 31.10.2019, die Baugesellschaft Nettetal AG blickt zurück und in die Zukunft
Neubau Buschstraße

Nettetal (hws) "Die Baugesellschaft Nettetal gehört zweifellos zu den kleineren kommunalen Wohnungsbauunternehmen. Trotzdem wurden klimaschutzorientierte Lösungen umgesetzt und günstige Mieten erhalten. Das ist unser Ansruch.  Das ist und bleibt unsere Aufgabe". Mit diesen Worten eröffnete der Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Markus Optendrenk die Versammlung.

Das Jahr 2018 war geprägt von internen Veränderungsprozessen im Bereich der IT und dem Zahlungsverkehr. Bei einem Umsatz von gut 5,5 Millionen Euro ist die Blianzsumme auf knapp 27 Millionen Euro leicht gestiegen. Dei Eigenkapitalquote betrug 37,4 % und die durch schnittliche Wohnungsmiete liegt bei sehr niedrigen 4,72 €/m²/mtl. Die Leerstandsquote lag bei  0,9 %. Uns ganz wichtig für die Aktionäre : es kann eine unveränderte Dividende von 6 % ausgeschüttet werden. In ZUeiten von Minuszinsen eine starke Botschaft.

Wohnen in Nettetal ist bezalbar. Trotz starker Nachfrage liegt das Mietniveau in Nettetal deutlich unter dem der Nachbarstädte und -gemeinden. Damit das so bleibtt wird die Bagesellschaft Netttal AG auch in zukunft ihren Beitrag leisten und die Neubautätigkeit verstärken. Um dies bewältigen zu können, braucht die Gesellschaft aber auch in Zukunft eine solide Ertragslage.

Neben den wirtschaftlichen Aspekten und der Schaffung von neuem zukunftsorientiertem Wohnraum spielt natürlich auch die Nachhaltigkeit und der Klimaschutz eine große Rolle. Im Rahmen des Bauuprojektes "Steyler Str." wurde eine Streuobstwiese angelegt. Zwischen 2008 und 2018 wurde der durchschnittliche Energieverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche durch den Einbau von Wärmedämmung und neuer Heiztechnik um fast ein Drittel reduziert.

Das Jahr 2019 steht im Zeichen des Vorstandswechsels. Frau Susanne Fritsche und Herr Sven Karth haben das Unternehmen verlassen. Herr Volker Ruiters ist neu in den Vorstand eingetreten. Ferner stehen Vorbereitungen für die folgenden Jahre im Mittelpunkt. So wird im Sommer 2020 die neue barrierefreie und kundenfreundliche Geschäftsstelle bzeogen. Auch dieses Gebäude wird mit einer Wärmepumpe beheizt, es wird Solarstrom erzeugt, ein Gründach angelegt und die Außenanlagen werden mit heimischen Pflanzen gestaltet. Außerdem erwarten wir, dass der Neubau an der Breslauer Straße begonnen werden kann. Weitere Bauprojekte sind in Vorbereitung damit dem erwartete Nachfragezuwachs ein größeres Angebot gegenüber gestellt werden kann.

 

Baustellenbesichtigung durch den Aufsichtsrat am 05.11.19

Nettetal (hws) "Wir sind sehr gut im Plan", Volker Ruiters, Vorstand der Baugesellschaft, stellte das an der Baustelle Buschstraße 5 fest. "Wir arbeiten mit Augenmaß," betont er. Architekt Ralf Kleinrosenbleck, verantwortlich für den Entwurf, und Bauleiter Jens Fischer, gaben Erläuterungen an der Baustelle. Vierzehn Parteien werden dort wohnen. Die Wohnungen sind barrierefrei. Die Mieter können also dort lange und selbstbestimmt wohnen. Das wird voraussichtlich ab Mai 2020 möglich sein. Der Aufsichtsrat warf jetzt einen Blick auf den Neubau. Alle Wohnungen sind vermietet. Die neuesten energetischen Erkenntnisse sind eingeflossen. Luftwasserentwässerungspumpe und Photovoltaikanlage werden eingebaut. Ökolgische Gesichtspunkte wuden umgesetzt. Es wird mitgedacht. Parkett wurde so gewählt, daß es später gut entsorgt werden könnte. Es gibt ein Gründach.

Die Spielplätze an der Gerberstraße in Kaldenkirchen und an der Florastraße in Lobberich wurden mit neuen Spielgeräten "aufgehübscht".

Die Baugesellschaft Nettetal AG hat in diesem Jahr ihre Spielplätze auf der Gerberstraße 65-75 und Florastraße 16-26 saniert.

Im Frühjahr dieses Jahres begann die Baugesellschaft in Zusammenarbeit mit der Firma Lappset die Planung. In Abstimmung mit den Anwohnern wurden verschiedene Spielgeräte, wie eine Nestschaukel, Wippen, Spielhäuser mit integrierter Küche und ein Balancierbalken ausgesucht und installiert. Dabei musste der Spielplatz auf der Gerberstraße 65-75 aufgrund des zu geringen Platzes für die Spielgeräte durch einen ortsansässigen Garten- und Landschaftsbauer vergrößert werden.

Eine Bewohnerin der Anlage Gerberstraße 65-75 konnte als Spielplatzpatin gewonnen werden. Die Urkunde wurde am 29.10.2019 von dem Vorstand der Baugesellschaft Nettetal, Herr Ruiters, an Frau Dilek übergeben.

Die Modernisierungskosten für beide Spielplätze betrugen etwa 31.000,00 €.

Wir wünschen den Eltern und Kindern viel Spaß!

 

vorher nachher
 Gerberstr. in Nettetal-Kaldenkirchen  Gerberstr. in Nettetal-Kaldenkirchen